Möglicherweise ist einigen die Option „Rechtschreibfehler mithilfe eines Webdienstes korriRechtschreibunggieren“ bei Google Chrome schon aufgefallen. Mit dieser Erweiterung erhält man mehr und bessere Korrekturvorschläge. Normalerweise werden bei nicht korrekt geschriebenen Wörtern nur die lokalen Vorschläge aufgerufen, aber durch die Erweiterung wird jetzt auch die Google Suche genutzt. Dadurch werden dann für viele Wörter bessere Vorschläge zur Auswahl eingeblendet. Des weiteren ist die Auswahl der Wörter viel größer, als wenn man das Standardprogramm benutzt.

Bedauerlicherweise sind diese Vorschläge nur am Ende der Liste zu sehen. Dazu kommt, dass die Dateien vorher vom Google Server geladen werden müssen, was etwas Zeit in Anspruch nehmen kann. Diese Funktion kann man über Kontextmenü>Optionen der Rechtschreibung über den Punkt „Ask Google for suggestions“ aktivieren. Dieses Feature muss vom Nutzer aktiviert werden und aktuell ist es lediglich optional. Unbedingt muss Google die Aufrufe beschleunigen und die Latenzzeit ist auch noch nicht optimal eingerichtet.

In den Canary Builds von Google Chrome für May und Windows ist dieses Feature bereits enthalten. Höchstwahrscheinlich werden diese Dateien anonym behandelt und werden für die Aufwertung der Google Suche benutzt. Um eine Dev-Version zu testen, sollte man nicht auf eine fehlerhafte und unstabile Entwicklerversion wechseln. Die Canary Builds sind dafür optimal geeignet, weil man dort auch weiter die Chrome Beta aber auch die stabile Version benutzten kann.

Die fortgeschrittenen Rechtschreibprograme sind eine wirkliche Arbeitserleichterung. Um Rechtschreibfehler zu überprüfen, muss man jetzt nicht immer ein zusätzliches Fenster oder Tab öffnen. Der Internetbrowser Mozilla Firefox hat keine Rechtschreibprüfung vorinstalliert. Dennoch ist die nachträgliche Installation sehr leicht

Der Safari 5 Browser hat bereits eine Rechtschreibprüfung installiert. Allerdings wurde nur die englische Version installiert. Die Installation der deutschen Rechtschreibprüfung sollte nicht allzu schwer sein, des weiteren kann man damit auch die Grammatik überprüfen und korrigieren.

Der einzige Browser der keine integrierte Rechtschreibprüfung besitzt ist der Internet Explorer. Mit Hilfe einer zusätzlichen Toolbar, kann man aber den Browser mit einer Rechtschreibprüfung erweitern. Die Rechtschreibprüfung korrigiert Schreibfehler in Webformularen, etwa in webbasierten E-Mail-Nachrichten, in Diskussionsforen und sogar in Intranet-Webanwendungen. Allerdings gibt es bisher keine Rechtschreibprüfung, die wirklich perfekt ist.

SHARE ONShare on FacebookTweet about this on TwitterGoogle+