In den meisten E-Mail Programmen ist der Posteingang gleich neben dem Spamfolder. Marketingmails kommen oft erst gar nicht durch die Spamfilter, oder sie landen ungeöffnet im Papierkorb. Das liegt in erster Linie daran, dass diese Marketingmails, selbst wenn interessant, doch ungewollt für den Empfänger sind. Deshalb ist Newslettermarketing eine gute Alternative. So erreicht man schnell und unkompliziert interessierte Personenkreise ohne in Gefahr zu laufen mit der E-Mail Adresse oder sogar mit der ganzen Domain im Spamfilter stecken zu bleiben. Jeder Newsletter- Abonnent suggeriert ja bereits Kaufinteresse und alle die vorhandenen Kunden sind prinzipiell kaufwillig. Sie müssen nur mit den RICHTIGEN Informationen versorgt werden. Die Idee ist sehr gut, nicht neu, aber bei der Umsetzung hapert es häufig.

Einen erfolgreichen Newsletter zu gestalten hat die selben Anforderungen wie eine effektive Überzeugungsrede vorzubereiten. Prinzipiell wichtig für den Newsletterversand ist eine gutes Subject (eine einprägsame Betreffzeile). Hier scheitern bereits viele Versender von Massenmails und Newslettern. Ist der Betreff nicht interessant genug, oder lautet er beispielweise nur: „Unsere neuesten Angebote“, oder “ Jetzt billiger“, dann wird der Empfänger die Nachricht wahrscheinlich nicht öffnen. Deshalb ist es wichtig sich die Zeit zu nehmen nach dem richtigen Titel zu suchen. Auch Rechtschreibfehler im Titel sind fatal, denn sie schrecken den Leser ab. Wer letztendlich über diese Hürde gesprungen ist, hat es zumindest geschafft, dass seine Nachricht gelesen wird.

Die zweite Hürde ist die Personalisierung der Nachricht. Sprechen Sie den Empfänger unbedingt mit seinem Namen an. Floskeln und die üblichen allgemeinen Ansprachen können Sie sich sparen. Sie sind unpersönlich und laden nicht zum Weiterlesen ein. Bringen Sie im Weiteren den Inhalt so präzise wie möglich in den ersten zwei Zeilen. Erst dann folgen Details. Wer nicht schnell auf den Punkt kommt, wird keine neuen Kunden gewinnen können. Am Ende Ihres Newsletters sollten Sie noch einmal kurz die Hauptargumente zusammenfassen und dann ihre wichtigste Botschaft senden um alte und neue Kunden zu überzeugen.

SHARE ONShare on FacebookTweet about this on TwitterGoogle+