In der Vergangenheit wurde das .NET-Framework unter der Shared-Source-Lizenz geführt. Für den Entwickler, der das Framework verwenden wollte, bedeutete dies, dass es nur in Microsofts offizieller Variante verbreitet werden durfte. Etwaige Änderungen waren auf interne, experimentelle Zwecke beschränkt. Als Open-Source-Projekt steht das .NET-Framework jetzt unter der Verwaltung der .NET Foundation, die schon seit Langem Anlaufstelle für Open-Source-Projekte im Bereich .NET ist. Diverse Entwickler hatten in der Vergangenheit Interesse an .NET gezeigt, waren aber unzufrieden mit der Shared-Source-Lizenz und der Beschränkung auf Windows-Systeme.

Xamarin und .NET

Die Firma Xamarin, welche Frameworks für die Cross-Plattform-Entwicklung bereitstellt, profitiert von der neuen Open-Source-Lizenz. Bisher hatte das Unternehmen ihre eigenen Funktionen in der .NET-Implementierung Mono angeboten und musste dabei darauf achten, diese funktionell äquivalent zu halten. Dieses Verhalten wurde in der Vergangenheit von Microsoft zunächst nur toleriert, über die Jahre entwickelte sich aber eine engere Zusammenarbeit. Die Umstellung von Shared auf Open Source ist der nächste Schritt. Für die Zukunft ist eine Zusammenführung von Monos Implementierungen und dem .Net 4.x in das modulare .NET Core Framework vorgesehen. Auch andere Entwickler sollen an diesem Framework arbeiten und es verändern dürfen. Das traditionelle .NET Framework allerdings wird nicht für die Community geöffnet, da, laut Microsoft, zu viele komplexe Beziehungen zum Betriebssystem und zwischen Bibliotheken bestehen. Ob das traditionelle Framework auf lange Sicht von .NET Core ersetzt werden soll, ist aktuell nicht bekannt.

Entwicklungsumgebungen von Xamarin

Xamarin und Microsoft

Die Zusammenarbeit zwischen Microsoft und Xamarin beschränkt sich aber nicht nur auf das gemeinsame Entwickeln des neuen .NET Frameworks: Auf der letzten Connect();, einer Onlinekonferenz mit Fokus auf Entwickler, wurden weitere Neuerungen bekannt gegeben. So wurden Xamarin-Templates für die Preview-Version des neuen Visual Studio 2015 veröffentlicht, die auf einfache Weise in der IDE heruntergeladen und integriert werden können. Auch gibt es eine kostenlose Starter-Version von Xamarin, die sich unter anderem mit der kostenlosen Version von Visual Studio, der Visual Studio Community, nutzen lässt. Des Weiteren wurde die Größenbeschränkung für Apps der Xamarin Starter Edition verdoppelt, um Entwicklern mehr Freiheiten zu gewähren. Der letzte Punkt, der verkündet wurde, ist ein Nachlass für die Xamarin Business und Enterprise Editions, wenn man entweder ein Visual Studio Premium- oder ein Ultimate MSDN-Kunde ist.

Die Zukunft von .NET

Als Plattform für die Entwicklung des neuen .NET Core Frameworks soll GitHub dienen. Hier werden Interessierte Zugang zu Protokollen von Meetings haben und diese kommentieren dürfen. Des Weiteren sollen die Bug- und Aufgabenlisten öffentlich einsehbar sein. Die neue .NET-5-Linie soll nicht nur für Windows, sondern auch Mac OSX und Linux zur Verfügung stehen. Allerdings werden nicht alle Funktionalitäten von Anfang an vorhanden sein. Desktop-Anwendungen und Windows-Dienstprozesse sind aktuell nicht Teil der Produktlinie. Geplant sind sowohl die Verteilung des neuen .NET Core 5.0 wie auch des .NET 4.6 und etwaiger Erweiterungspakete über NuGet. Dies soll in der Zukunft vor allem erlauben, schneller Aktualisierungen anbieten zu können. Damit gehen allerdings auch Schwierigkeiten einher, zueinanderpassende Bibliotheken auszuwählen und diese aktuell zu halten. Um Unternehmen dabei zu helfen, will Microsoft Gesamtpakete anbieten, in denen entsprechende Bibliotheken enthalten sein sollen.
Zum Profil von bseplus

Bild: bseplus@pixabay / Lizenz: CC0 Public Domain

Erscheinungstermin

Sowohl für .NET Core 5.0 als auch für .NET 4.6 wird das Jahr 2015 erwähnt, speziell das 2. Quartal. Allerdings gibt es bisher keine genauen Informationen. Die nächste BUILD-Konferenz vom 29. April bis 1. Mai in San Francisco wird hierzu wahrscheinlich weitere Informationen liefern.

SHARE ONShare on FacebookTweet about this on TwitterGoogle+