Geht StudiVZ unter?

Das Unternehmen Holtzbrinck Digital ist in Deutschland eines der führenden Investoren im Internet-Bereich. Es arbeitet als Management-Holding, die ihr Portfolio aus wachstumsstarken Online-Unternehmen führt und weiterentwickelt. Bei der Auswahl von Beteiligungen liegt der Schwerpunkt auf marktführenden Unternehmen mit bekannten Geschäftsmodellen, die sich zusammen mit Holtzbrinck Digital als investierendem Eigentümer weiter entwickeln und wachsen können. Gleichzeitig gründen und entwickeln Holtzbrinck innovative Start-Up-Unternehmen, die neue Geschäftsmodelle und Ideen auf den Weg bringen.

Holtzbrinck Digital ist unter anderem auch der Mutterkonzern von StudiVZ und seinen Schwestern Schüler VZ und MeinVZ.

Doch StudiVZ blickt derzeit in eine unsichere Zukunft. Lange Zeit war es das größte Soziale Netzwerk Deutschlands. Doch immer mehr User verlassen die Plattform und wechseln zum Konkurrenten Facebook. Die Zahl der Visits sank im letzten Jahr von etwa 466 Millionen auf im Mai 2012 gerade mal 44 Millionen.

Eine neue Ausrichtung soll nun den Umbruch bringen.

Das Unternehmen will seine führende Position im Markt für soziale Jugendnetzwerke ausbauen. Die VZ Netzwerke werden in Zukunft unter dem Dachnamen Poolworks agieren. Im vierten Quartal dieses Jahres wird dann SchülerVZ zu Idpool und wird eine deutlichere Zielgruppe ansprechen. Es soll zu einem bildungsbezogenen Angebot werden – eine interessenbasierte Inhaltsplattform zum Austausch und Entwickeln von Fähigkeiten.

Das Eintrittsalter für Kinder liegt, anders als bei Facebook, bei 10 Jahren. Aber auch Facebook denkt über eine Senkung der Altersgrenze von 13 Jahren nach.

Die Zukunft der Netzwerk-Schwestern MeinVZ und StudiVZ  ist noch unklar. Das Unternehmen wird bis Ende des Jahres neue “Optionen“ prüfen. 25 der zuletzt 70 Mitarbeiter mussten das Unternehmen allerdings schon verlassen.

SHARE ONShare on FacebookTweet about this on TwitterGoogle+
  1. Dass StudiVZ, ähnlich wie Lokalisten, langsam untergeht ist meiner Meinung nach nur eine Frage der Zeit. Gerade soziale Communitys leben von der Gruppendynamik und neigen zur Bildung von Monopolen – mit Facebook ist den VZ Netzwerken eine Konkurrenz erwachsen, die übermächtig erscheint. Die Neuausrichtung wirkt wie ein verzweifelter Versuch, das sinkende Schiff doch noch zu retten…

Schreibe einen Kommentar