Alle, die sich schon gefragt haben, wie denn ein Posting bei Facebook möglichst gut sichtbar ist, auf das doch viele klicken, Liken, Teilen und kommentieren, denen war der Facebook Edgerank schon ein Begriff. Die vorgenannten Elemente waren besonders wichtig für den Edgerank, der ja für sich ein Algorithmus darstellt, der geheim ist und Mutmaßungen Tür und Tor öffnet, was denn nun wichtig war oder eben nicht.

Seit kurzem ist es vorbei damit. Lars Backstrom, der “Engineering Manager for News Feed Ranking” bei Facebook ließ via marketingland.com verlautbaren, dass der Edgerank schon seit gut 2 Jahren Schnee von gestern ist und Facebook mittlerweile 100.000 (in Worten: hunderttausend) Faktoren zur Bewertung Ihrer Postings heranzieht.

Da musste ich erstmal durchschnauben und sagte mir „Respekt“. Auf die Zahl muss man erst mal kommen, das ist ja schon eine beachtenswerte Leistung. Und vor meinem inneren Auge spielte ich Szenarien durch, welche Auswirkungen das zum Beispiel für unseren ISEO Facebook-Account haben könnte.

Nehmen wir also mal an, ein dem Online-Marketing nahe stehender Fan unserer Seite liked ein Posting von uns. Facebook wird hier sofort erkennen, dass dieser Fan voll im Thema ist und vielleicht auch schon selber Postings zum Thema verfasst hat. Seine Freunde ist auch alle voll im Thema und somit ist das „Like“ dieses Fans wahrscheinlich ein „Erste Sahne Like“. Nehmen wir nun weiter an, dass zum Beispiel meine Frau, die sich mittelig für das Thema interessiert auch ein Posting liked, aber eben auf ihrer Seite keine Andeutung hinterlassen hat, dass sie Online Marketing brennend interessiert, dann wird es schon schwieriger. Sie mag Howard Carpendale und steht dazu, was hier noch nichts bedeutet, aber wenn nun Howie voll im Thema ist und 54,8% seiner Fans auch, dann wird der Like meiner Frau vielleicht doch wieder interessant.

Bevor ich nun ins abstruse abdrifte kommt der erlösende Satz im Artikel auf marketingland. com „Create and publish and a variety of interesting content that will attract shares, comments, likes and clicks”. Puh, da können wir doch alle wieder aufatmen. Content ist und bleibt König und wer etwas postet, was andere interessiert ist klar im Vorteil.

Das Facebook hier insbesondere die Fan-Page Besitzer und deren Betreiber, also zum Beispiel, potenzielle Werbekunden, verwirren will, um ihnen bezahlte Werbeflächen schmackhaft zu machen verweise ich in den Bereich der Märchen, die ja manchmal doch wahr werden.

SHARE ONShare on FacebookTweet about this on TwitterGoogle+