Derzeit erstellt Google einen neuen Fenster Manager, der die Fenster von Chrome anders aufruft und dem Benutzer neue Eventualitäten bietet. Das neue Aussehen heißt „Aura“und hat das Ziel: “[…] to produce a new desktop window manager and shell environment of with modern capabilities.” Übersetzt heißt es so was wie “einen neuen Desktop Windows Manager und Shell-Umgebung von modernen Funktionen erzeugen”.

Man muss sich derzeitig selber ein Build mit dem Fenster Manager erstellen. Da Chrome oder Chromium sich gelegentlich verabschiedet, ist das Feature hilfreich, dass der Nutzer das Feature nicht simpel über ein Kommando aktivieren kann. Außerdem ist es noch extrem instabil. Mit Ubuntu 11.10 wurde das Chromium Aura Build erstellt.

Die Systemleiste von Ubuntu ist oben die graue Leiste. Jetzt komme ich zu den Details. Der Hintergrund ist keinesfalls Gras, das kommt von Chromium mit Aura. Man kann erkennen, dass sich am Fenster etwas verändert hat. Die Symbole zum Maximieren und Schließen wurden nach rechts verschoben, das Minimieren ist komplett verschwunden.

Ebenfalls verwendet Chromium Aura keine GTK-Theme, was bedeutet, dass die Symbole den Icons von Windows entsprechen. Etwas weiter unten ist eine weitere Leiste, die recht die Uhrzeit einblendet. Aktuell läuft das Chromium Aura auch sehr gut und stürzt auch eigentlich nicht ab.

Google möchte sich auch von den System-Dialogen und dessen Look trennen. Mit dem Test „Google-style dialogs” kann man sich von diesen verabschieden und anschließend Dialog benutzten, die vermutlich auf jeden Betriebssystemen von Chrome identisch erscheinen. Komplett fertig ist das auch noch nicht.

Die Versuche laufen einzeln optimal , kombiniert man jedoch mehrere, kommt es recht schnell zu einem Absturz. Negativ fällt auf,  dass Chrome dadurch wieder mehr Platz benötigt. Über Ubuntu ist es noch in Ordnung, weil hier nur eine kleine Leiste vorhanden ist.Ähnlich wie die Standard-Taskleiste von Windows 7 sieht diese Leiste bei Windows aus. Dennoch steht es noch nicht fest, dass diese Leiste auch in der finalen Version von Chromium mit Aura bestehen bleibt. Normalerweise sollte diese auf kleineren Monitoren verschwinden. Recht ansprechend ist das Wallpaper von Chromium Aura, aber man sollte trotzdem das Hintergrundbild des Nutzers einblenden. Man kann nur spekulieren, wann Aura in Chrome zu sehen ist.

SHARE ONShare on FacebookTweet about this on TwitterGoogle+